Bent Georg Jensen

Bent Georg Jensen (1923 – 2014) wurde mit 10 Jahren in den Sommerferien auf weberschule geschickt und später bekam er eine Ausbildung ins Fach. Er hat seine Eltern früh verloren und trägt schon in den jung Jahren mit seinem älteren Bruder zusammen die Verantwortung des Unternehmen. Das Unternehmen wurde schon in der Zeit seines Großvaters mehrfach preisgekrönt – zum Beispiel an der Weltausstellung in London und in Paris. Er hat in 1944 sein Wirtschaftsabitur bestanden, und er musste schon ein Jahr später in die Verwaltung der Georg Jensen Damask Weberi in Kolding eintreten, auf Grund der plötzlichen tot seines Bruder.
Nach zwei Jahren aufs Textilinstitut in Borås in Schweden wurde er in 1947 Direktor der Familien Firma. Er hatte eine ganze Reihe von Webern wie Boldil Bødtker-Næs, Kim Naver und Vibeke Klingt angestellt um neue Muster zu entwickeln, und er zeichnete selber die ikonischen klassieren wie Tripp, Kubus und Abild; Designs wovon einige heute noch in Kollektion  zu finden ist. Georg Jensen Damask hat expandiert,
und Bent Georg Jensen hat neue Strategien für Damast Weben ausgedacht. Er hat neue Webmachinen aus England und französische Jacquardwebstühle aus Frankreich bestellt. In 1963 könnte er ein neues Bauwerk einweihen.
Jahrzehntelang war Bent Georg Jensen mit seinem umfassenden Wissen von der Damast Weberei die Lokomotive der Designentwicklung. Bent Georg Jensen hat bis 2011 selber neue zeitlose Muster für das Unternehmen gezeichnet.